Wie ein Mausklick die Welt verändern kann..

Cyberwar. Ein Wort, welches auf den ersten Blick futuristisch aussieht. Fern von unserer realen Welt, fern von den Problemen, die unsere Gesellschaft aktuell besitzt. So die Denkweise von vielen Menschen, die ich in den letzten Wochen mit diesem Wort konfrontiert habe.
Aber stimmt das? Verspüren wir in unserer Gesellschaft aktuell wirklich keine Bedrohung durch Cyberattacken? Was verbirgt sich tatsächlich hinter diesem Wort? Ein kleiner Einblick:

Klick. Es ist so einfach. Mit einem Mausklick kann unfassbar großer Schaden angerichtet werden, teilweise größerer Schaden, als mit Raketen und Gewehren. Beispiele gab es in der jüngeren und älteren Vergangenheit wirklich mehr als genug.

Erinnern Sie sich an die Schlagzeilen aus dem Jahr 2007, als in nahezu allen großen Tageszeitungen dieser Welt von den Cyberattacken auf das beschauliche Estland berichtet wurde? Der Auslöser war wirklich banal. Russische Aktivisten waren über die angeordnete Umsiedlung eines russischen Kriegsdenkmals von einem zentralen Platz auf einen Kriegsfriedhof so verärgert, dass sie kurzerhand beschlossen haben, große Teile der estnischen technologischen Infrastruktur durch eine gebündelte Anfragensammlung lahmzulegen. Die wirtschaftlichen Folgen waren enorm, beispielsweise sind unzählige online Banking Systeme ausgefallen. War das wirklich nötig? Hätte man hier nicht auch eine friedliche Lösung finden können? Fragen, die die Menschen bewegen.

Bewegen sollte sie allerdings auch die Frage, ob der technologische Fortschritt wirklich nur Vorteile mit sich bringt, wie es gerade die Sichtweise von jungen Menschen widerspiegelt. Machen wir uns durch Technik verwundbar? Aus meiner Sicht wird diese Frage mit einem ganz klaren JA beantwortet. Wir sollten uns jederzeit bewusst sein, welche persönlichen Daten wir in welchem Umfeld veröffentlichen.

Ein anderes Beispiel, welches ich in diesem kurzen Blogeintrag noch anführen möchte, ist der Sony Hack aus dem Jahr 2014.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie davon bereits gehört haben.
Im Jahr 2014 ist es der Gruppe „Guardians of Peace“ gelungen, 100 Terabyte Daten des Sony Unternehmens zu kopieren und 150GB davon sogar im Netz zu veröffentlichen( Handynummern von Schauspielern wie Tom Cruise und Co). In dem beschriebenen Fall wurde extrem wenig Wert auf IT-Sicherheit gelegt, sodass die Täter keine großen Probleme hatten, den einzigen äußeren Verteidigungsring zu durchdringen und den ungeschützten „Passwort-Ordner“ zu öffnen. Dieser gab ihnen dann endgültig Zugriff auf alle Bereiche des Systems.

Sind das alles Experten, die Hacks wie diese ausführen können? Nein, nicht nur. Es gibt im Netz zahlreiche Anleitungen, wie man einfachere Hacks durchführen kann. Das macht es für uns als Privatpersonen so gefährlich. Hacker benötigen lediglich einen Internetzugang, ein wenig Wissen sowie einen Zugang zum fremden System und schon können sie großen Schaden anrichten.

Mein Appell an alle, die diesen Artikel bis zum Ende gelesen haben: Schützen Sie sich! Seien Sie vorsichtig und geben Sie Daten nicht überall preis, Sie wissen nicht, wer sie gerade mitliest oder sie für kriminelle Zwecke zweckentfremdet.



Kommentare sind geschlossen.