Sagt „Hallo“ zu Bixby!

galaxy-s8_intelligence_bixbyZuerst kam Apple mit Siri. Dann kam Google mit Now und Assistant. Irgendwann gesellte sich Amazon mit Alexa dazu. Jetzt wurde die Reihe um Bixby erweitert.

Der junge Sprachassistent kommt aus dem Hause Samsung und wird von dem aktuellen Flaggshiff Galaxy S8 und S8+ unterstützt.

Womöglich fragt sich jetzt manch einer, warum Samsung nicht einfach Googles Assistant benutzt, da dieser auf Android-Geräten funktioniert und Samsung auf dieses Betriebssystem setzt. Samsung hat diese Entscheidung mit folgenden Unterschieden beschrieben: Vollständigkeit, Kontextsensitivität und kognitive Toleranz. Sobald eine App Bixby unterstützt, soll der Assistent fast jede Funktion dieser App kennen und beherrschen, die sonst nur durch Touch-Bedienung ausgeführt wird. Des Weiteren soll Bixby verstehen können, in welchem Zusammenhang eine App benutzt wird, sodass der Assistant die Nutzer bei laufenden Aktivitäten unterstützen kann. Mit kognitiver Toleranz eröffnet Bixby die Möglichkeit, auch unvollständige Informationen zu verstehen und nicht nur vordefinierte Sprachbefehle braucht. Dadurch soll das Interface noch natürlicher werden und die Nutzung soll vereinfacht werden. Nicht zu vergessen: dem Assistenten gehört sogar ein eigener physischer Knopf, auf den man drücken muss und dann mit der Arbeit loslegen kann.

Eine weitere vielversprechende Funktion heißt „Bixby Vision„: Ist man grad auf einer Sightseeing-Tour und fotografiert mit dem S8 ein imposantes Gebäude, liefert Bixby sofort Informationen dazu. Sieht man bei einer fremden Person schicke Schuhe, traut sich aber nicht nach der Marke zu fragen: einfach die Schuhe fotografieren und Bixby liefer Kaufinformationen dazu, wo die Schuhe zu kaufen sind, welchen Preis sie haben etc. Oder liest man grad ein ausländisches Buch und versteht eine Stelle nicht: einfach mit Bixby fotografieren und der Text wird übersetzt.

galaxy-s8_intelligence_press_bixby

Was der Sprachassistent allerdings hierzulande nicht kann: Spracherkennung, obwohl dies die Besonderheit der digitalen Assistenten ist. In der Heimat Südkorea und in den USA können die Nutzer schon die von den Schuhen und Gebäuden geschossenen Fotos per Sprachbefehl sortieren, bearbeiten, filtern und in verschiedene Ordner speichern. Wir müssen uns noch bis (voraussichtlich) Ende des Jahres gedulden, bis wir auch von dem vollen Funktionsumfang profitieren können.

 

Fazit:

Samsungs digitaler Assistent bietet trotz seines jungen Alters jetzt schon Funktionen, die in anderen Assistenten kaum oder nur sehr schlecht vorhanden sind. Mit Bixby Vision ist dem Unternehmen ein Coup gelungen, der den Assistenten auf ein neues Level bringt. Mal schauen, ob und wann Bixby mit anderen Assistenten und smarten Geräten interagiert, sodass man in naher Zukunft aus dem Schlafzimmer „Spiel das Lied von Shakira aus dem Film Zoomania“ rufen kann und der Musikplayer im Wohnzimmer das Lied abspielt, während wir mit einem Klick auf dem Smartphone die Heizung aufdrehen.

 

Quellen:

www.zdnet.de/88290329/bixby-samsung-stellt-digitalen-assistenten-des-galaxy-s8-vor/

http://www.areamobile.de/news/43291-bixby-was-der-samsung-assistent-kann-und-was-nicht

https://www.mobiflip.de/bixby-button-am-samsung-galaxy-s8-kann-wieder-umbelegt-werden/

http://www.samsung.com/de/smartphones/galaxy-s8/intelligence/

 

Von: Tayfun Cakmak

 



Kommentare sind geschlossen.